Flecken auf Polstermöbeln entfernen

Flecken auf teuren Polstermöbeln sind erst einmal ärgerlich, können aber oftmals einfach behoben werden.

Flecken auf einem Sofa sind immer ein Ärgernis, können aber passieren. Kein Wunder: Sofas sind Gebrauchsgegenstände, auf denen wir tagtäglich sitzen oder liegen. Schnell ist uns mal bei einem Fernsehabend etwas von unserem Lieblingsgetränk auf den Bezug getropft. Oder die Kinder haben das Sofa spontan zum Malbuch auserkoren und lassen ihrer Fantasie auf der Garnitur freien Lauf. Bei manchen Flecken mag einem das ein oder andere Gegenmittel sofort einfallen, bei anderen hingegen steht man etwas ratlos vor dem Malheur. Aber keine Panik: Für fast jeden Fleck gibt es das passende Reinigungsmittel!

Hier geht es zum Fleckenportal des POS

Hier geht es zum Fleckenportal des POS

Wir sind daher besonders froh, dass wir zusammen mit dem POS Polsterservice und unserem Verkaufsteam diesen Beitrag veröffentlichen können. Außerdem finden Sie von dieser Seite ausgehend eine Weiterleitung zum Fleckenportal des POS, bei dem Sie Ihren individuellen Fleckennotfall eingeben können.


Jeder Fleck hat seinen spezifischen Reinigungsvorgang und sein Reinigungsmittel: Folgend finden Sie ein paar Beispiele!

Vorsorge ist besser als Nachsorge! Saugen Sie Ihre Garnitur mindestens einmal im Monat mit wenig Saugkraft und einem dazugehörigen Polsteraufsatz ab. So entfernen Sie feine Partikel, die den Stoff durch Reibung mit der Zeit angreifen könnten. Man kann die Garnitur auch mit einem feuchten Tuch abwischen. Verwenden Sie zur Sicherheit nur destilliertes Wasser, um etwaigen Kalkrändern vorzubeugen. Dabei unbedingt darauf achten, dass Sie ein fusselfreies Tuch benutzen. Achten Sie aber in jedem Fall auf die Reinigungshinweise des Herstellers. Dieser kennt das Material am besten.

Ein Saucenfleck auf dem Stoff ist (noch) kein Beinbruch.

Flecken auf Textil behandeln

Jede noch so gute Pflege kann nicht vor einem Wein oder Schokoladenfleck schützen. Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, muss man zwischen wasserlöslichen und wasserunlöslichen Flecken unterscheiden. Grundsätzlich sind die wasserlöslichen Flecken etwas unkomplizierter zu handhaben. Darunter fallen zum Beispiel diverse Getränke, und Parfüm. Bei Getränken ist Schnelligkeit gefragt: Die betroffene Stelle mit einem saugfähigen Tuch sofort abtupfen und auf keinen Fall reiben!

Ein Tipp für Menschen mit Haustieren: Ein Sonderfall der wasserlöslichen Flecken sind eiweißhaltige Flecken, die auf gar keinen Fall mit heißem Wasser behandelt werden dürfen. Das Eiweiß gerinnt nämlich durch die Wärme und lässt sich schwerer entfernen. Unter diese Kategorie fallen nämlich auch Urin, frisches Blut und Kot! Daher bei solchen Flecken immer mit kaltem Wasser arbeiten.

Wasserunlösliche Flecken sind beispielsweise Lacke, Wachs und Öl. Gerade bei Wachs wird oftmals eine Behandlung mit einem Bügeleisen oder Dampf empfohlen. Dies ist jedoch nur bedingt der richtige Ansatzpunkt. Zunächst das Wachs kühlen, vorsichtig das Wachs mit einem Spatel oder stumpfen Messerrücken abheben und vom Stoff entfernen. Eventuell mit einem Löffel leicht auf das gekühlte Wachs schlagen, damit sich dieses vom Stoff löst. Sind nach diesem ersten Behandlungsvorgang keine fühlbaren Wachsreste vorhanden, kann sofort die Reinigung mit Waschbenzin erfolgen.

Sollten noch Wachsreste vorhanden sein, dann ein Löschpapier auflegen und mit einem Bügeleisen bei geringer Wärme die Stelle bearbeiten. Anschließend die Stelle mit Waschbenzin behandeln. (ACHTUNG: Den Vorgang mit dem Bügeleisen und dem Waschbenzin, vorher an einer verdeckten Stelle auf Verträglichkeit prüfen! Es gibt Stoffe, die bei einer Bearbeitung mittels Bügeleisen schmelzen können!)

Flecken auf Leder behandeln

Auch hier gilt: regelmäßige Pflege schützt vor längerfristigen Schäden. Denn: Je hochwertiger das Leder, desto Pflegeintensiver! Am besten mind. 2-mal im Jahr mit einem passenden Lederpflegeset, bestehend aus Reiniger und Pflegecreme behandeln. Regelmäßig mit geringer Stärke und dem dazugehörigen Polsteraufsatz absaugen und mit einem nebelfeuchteten Tuch (keine Mikrofaser) reinigen (ACHTUNG: NICHT NASS!) Auch hier sollte man dringend auf die Anweisungen des Herstellers achten, da es unterschiedliche Lederarten gibt.

Bei der Reinigung von Flecken sowohl bei Leder als auch Stoff ist darauf zu achten, dass die Reinigung immer vom Rand zur Mitte hingearbeitet wird, um den Fleck nicht zu vergrößern. Um Ränder zu vermeiden sollte dann die komplette Fläche von Naht bis zur Naht bearbeitet werden.

Gerät doch mal ein Fleck auf die Ledergarnitur, Kommt es wie bei einem Textilbezug sehr auf Schnelligkeit an: Sofort mit einem sehr saugfähigen Tuch die Flüssigkeit abtupfen. Dabei ist es sehr wichtig, dass Sie auf gar keinen Fall reiben.

Ledergarnituren sind hochwertige Poltermöbel. Ein unschöner Fleck auf dem Bezug ist daher sehr ärgerlich.

Bei starken Verschmutzungen die Reinigung besser den Profis überlassen!

Sind die Verschmutzungen zu ausgeprägt oder zu schwerwiegend bleibt Ihnen noch immer die Option den Polsterservice zu bestellen. Auf dem Fleckenportal finden Sie die Kontaktdaten des landesweit tätigen Service, der Ihnen einen unkomplizierten Kostenvoranschlag unterbreitet.

Zurück