Leder – Ein Naturprodukt fast so alt wie die Menschheit

Ist das Interesse an hochwertigen Ledermöbeln geweckt, tauchen vor dem Kauf eines Ledersofas oder eines Ledersessels etwaige Fragen auf. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag ein kleines Leder-ABC mitgeben, das Ihnen dabei hilft DAS passende Möbel für Sie zu finden.

Bereits seit Jahrtausenden stellt der Mensch aus Tierhäuten Kleidung und Alltagsgegenstände her

Das besondere Naturprodukt begleitet die Menschheitsgeschichte schon seit der Steinzeit. Bereits die Jäger und Sammler schützten sich mit bearbeiteter Tierhaut vor Kälte und Nässe. Heute ist es ein Nebenprodukt des Schlachtvorgangs, da kein Tier aufgrund seiner Haut getötet werden darf.

Zwischen den Jägern und Sammlern von einst und dem modernen Menschen liegen Jahrhunderte, in denen sich die Gerberei entwickelt hat. Ein sehr altes und traditionsreiches Handwerk, das bis heute ausgeübt wird und Leder für unterschiedliche Zwecke herstellt. Doch was passiert beim Gerben?

Durch einen chemischen Vorgang wird das Eiweiß in der Tierhaut haltbar gemacht. Der Verwesungsprozess ist somit gestoppt und das Leder kann bearbeitet werden. Nach dem Gerbprozess wird die Haut gefärbt, getrocknet und abschließend gewalkt, um sie geschmeidiger zu machen. Je nach Art des Leders gibt es unterschiedliche Formen der Weiterverarbeitung.

Übrigens: Wussten Sie das man im Mittelalter auf Tierhaut geschrieben hat? Das Material nennt sich Pergament und wurde meist für die Schreibstuben der Klöster produziert.


Glattleder oder Spaltleder - Welches Leder wird für die Polstermöbelherstellung verwendet?

Die Tierhaut wird nach dem Enthaaren und vor dem Gerben zunächst gespalten. Es entstehen 2 Häute: Das so genannte Glattleder - Die Hautoberseite des Tieres – und das Spaltleder. Grundsätzlich ist bei der Möbelherstellung das hochwertigere Glattleder begehrt. Das Spaltleder ist die Unterseite der Haut und weniger belastbar. Da jedes Möbelstück so individuell wie der Besitzer ist, muss auch der Lederbezug unterschiedliche Ansprüche erfüllen. Folgend finden Sie zunächst drei Glattlederarten, die häufig Verwendung finden:

Naturbelassenes Anilinleder:

Die Struktur des Leders bleibt nach dem Walken unbehandelt. Dadurch entsteht eine wunderbar natürliche und anschmiegsame Oberfläche, die schnell Wärme absorbiert. Es ist sehr atmungsaktiv und zeichnet sich durch feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften aus. Anilinleder ist hochpreisig und bedarf der regelmäßigen Pflege, da es empfindlich gegenüber Fetten, Schweiß und Kosmetika ist. Bei diesem hochwertigen Material kann es passieren, dass es bei ungenügender Pflege aufraut und brüchig wird.

Pflegetipps: Regelmäßig mit geringer Stärke absaugen und mit einem angefeuchteten Ledertuch reinigen (NICHT NASS!) – Mind. 2-mal im Jahr mit Ledercreme oder Ledermilch behandeln – Immer die Pflegeanweisungen des Herstellers beachten!

Pigmentiertes Leder:

Leicht-pigmentiertes Leder oder Semi-Anilinleder:

Semi-Anilinleder wird mit einer feinen Schicht Farbpigmenten veredelt. Im Vergleich zur ursprünglichen Verarbeitung weißt diese Lederbearbeitung eine höhere Unempfindlichkeit gegenüber Verschmutzungen und Fetten auf. Semi-Anilin verbindet Naturleder-Look und Haltbarkeit.

Pflegetipps: Regelmäßig mit geringer Stärke absaugen und mit einem angefeuchteten Ledertuch reinigen (NICHT NASS!). Dabei immer die Pflegeanweisungen des Herstellers beachten!

Vollständig pigmentiertes Leder:

Der Vorteil liegt auf der Hand: Bei der Verarbeitung wird die Oberfläche mit einer Pigmentschicht geschlossen. Dadurch ist der Bezug pflegeleichter und resistenter gegenüber Verschmutzungen. Diese Oberflächenveredelung beinhaltet Färbung, Schleifen und Prägung.

Pflegetipps: Regelmäßig mit geringer Stärke absaugen und mit einem feuchten Ledertuch reinigen – Immer die Pflegeanweisungen des Herstellers beachten!

 


Warum eine Ledergarnitur kaufen?

Möbel aus Leder, waren und sind hochwertige Gebrauchsgegenstände, die bei richtiger Pflege kaum Schaden nehmen. Aufgrund dieser Wertigkeit wirken sie dem Trend der `Wegwerfgesellschaft´ entgegen.

Ähnlich einem Massivholzmöbel erwerben Sie mit einer Ledergarnitur ein Naturprodukt, das so einzigartig ist, wie die Haut aus der es gemacht wurde. Die viel gerühmte Geschmeidigkeit des Materials sucht seinesgleichen. Außerdem bleibt es auch noch nach dem Gerben atmungsaktiv – Ein Naturprodukt, das zurecht die Jahrhunderte überdauerte.  

Zurück