Schäden an Massivholzmöbeln vermeiden – 6 Tipps von unserem Schreiner

Mit einem Massivholzmöbel erwirbt man ein wertiges Unikum für die eigenen vier Wände, an dem man praktisch ewig seine Freude hat. Daher ist es besonders ärgerlich, wenn an dem Lieblingsstück Schäden entstehen, die sich im Nachhinein als vermeidbar entpuppen.

Unser hauseigener Schreiner gibt daher einige wertvolle Tipps, wie Sie Ihr Lieblingsmöbel so lange wie möglich vor unschönen Makeln schützen.

1. Pflegen wie die Profis!

Ein abgestimmtes Öl ist der Ausgangspunkt jeder Massivholzpflege. Mindestens zweimal im Jahr sollten die Oberflächen in Strukturrichtung mit einem fusselfreien Tuch behandelt werden. Dabei muss beachtet werden, dass jedes Holz sein eigenes Öl benötigt. Esstischplatten sollten häufiger geölt werden.

Wenn Sie von Beginn an Ihren Möbeln die nötige Pflege zukommen lassen, können Sie viele kleinere Flecken und Kratzer vermeiden. Wie die menschliche Haut, benötigt auch Holz Feuchtigkeit, da es ansonsten trocken und spröde wird.

2. Untersetzer benutzen!

Es klingt banal, aber selbst bei vermeintlich trockenen Tassen, Gläsern und Flaschen sind Untersetzer ein absolutes Muss bei Massivholztischen. Gerade im Sommer kann sich an den kühleren Außenseiten von Gläsern oder Flaschen Feuchtigkeit absetzen. Dadurch können sich Tropfen entwickeln, die auf die Tischoberfläche gelangen, um dort unschöne Wasserränder zu hinterlassen. Keine heißen Gegenstände wie Töpfe, Schüsseln und Stövchen auf die Oberfläche stellen!

3. Nicht zu viel Druck!

Besonders bei Tischen aus Weichhölzern – Kiefer oder Fichte – sollte man beim Schreiben auf wenig Druck achten. Schnell kann es passieren, dass man eine Notiz oder den Einkaufszettel durch das Papier in die Tischoberfläche gedrückt hat. Diese Druckstellen können durch unterlegen einer Zeitschrift oder ähnlichem ganz einfach vermieden werden.

4. Achtung bei trockener Hitze!

Ein offener Kamin verbreitet gerade im Winter nicht nur eine einmalige gemütliche Atmosphäre, sondern schafft auch eine willkommene zusätzliche Wärmequelle. Ein Möbel aus Massivholz kann jedoch austrocknen und dadurch spröde werden, wenn es zu nah an einer offenen Feuerstelle platziert ist. Als Folge können Risse entstehen. Holz reagiert gleichermaßen auf Feuchtigkeit und auf Hitze, daher sollte es immer mit dem passenden Öl mindestens 1 x im Jahr behandelt werden.

5. UV-Strahlen

Steht ein Tisch oder ein Schrank jahrelang am selben Fleck, scheint die Sonne auch auf die gleichen Stellen. Tatsächlich kann es vorkommen, dass diese Stellen durch die UV-Strahlen nachdunkeln und es zu Farbunterschieden kommt. Der Standort von Vasen oder Tischdeckchen, die auf dem Tisch oder Möbelstück platziert sind, sollte daher in regelmäßigen Abständen überprüft werden.

6. Familienfeiern – Der Tisch als Dreh- und Angelpunkt!

Endlich mal wieder die ganze Familie unter einem Dach. Ob beim Grillfest, an Weihnachten oder an Kindergeburtstagen: Gemeinsam erlebte Feste begründen Erinnerungen und schaffen Zusammenhalt! Weniger schön ist es, wenn man sich an das Fest durch Flecken, Farbstifte oder Schrammen auf dem Tisch erinnert.

Natürlich ist ein Tisch ein Gebrauchsgegenstand, der im Laufe der Jahre kleinere Macken sammelt. Doch lassen sich durch Platzdeckchen, Untersetzer oder Tischläufer kleine oder große Unfälle vermeiden, ohne dass man den kompletten Tisch unter einer Tischdecke verstecken muss.

 

Sollte doch mal etwas passieren: Keine Panik! Der klare Vorteil von massiven Holzmöbeln ist, dass man viele Schäden wieder beheben kann. Die Pflege ist das A und O! Durch das regelmäßige Einölen können bereits im vornhinein Flecken vermieden werden. Da die Oberfläche von Tischen häufiger beansprucht wird als die Oberfläche eines Schrankes, sollte ein Tisch auch mindestens 2 x im Jahr eingeölt werden.